Die Sippe Exner / Exner-Christen

Die nachfolgenden Ausführungen wurden zusammengestellt von Rudolf Mannel und veröffentlicht in der Heimat-Zeitschrift Trostbärnla 1980

 

Schicksalsschwer lastete der ausgehende Winter 1806/1807 auf der unserer Adlergebirgsheimat benachbarten Grafschaft Glatz. Die traditionsstolze preußische Militärmacht König Wilhelm Friedrich III. war vom Heere des großen Korsen Napoleon I. zerschlagen. Nur noch über einigen Festungen, die dem Ansturm der Franzosen noch trotzten, wehte die schwarz-weiße Fahne Preußens. So auch über der Festung Glatz, die von Friedrich Wilhelm Graf von Goetzen verteidigt wurde. Die Grafschaft glich einem Heereslager. 35 000 ausgebildete Franzosen mit über 250 Geschützen waren hier für den Ansturm auf die Festung zusammengezogen. Für die damalige Zeit eine beachtliche Armee. Zum Sturm auf die Festung kam es allerdings nicht. Der preußische König schloß in Tilsit mit dem Korsen einen für ihn demütigenden Frieden.

In dieser Zeit größter Not flüchteten viele Bewohner und suchten Schutz in weniger gefährdeten Gebieten. Ganze Dörfer waren öd und leer. Viele überschritten die böhmische Grenze, weil sie hofften, da sicherer zu sein. Stand doch die österreichische Wehrmacht bei dieser Auseinandersetzung "Gewehr bei Fuß". Aus Neulomnitz, einem Dorfe etwa 10 km südlich von Glatz, floh die Familie des Drogisten Exner, die sich in Bärnwald niederließ und dort, wahrscheinlich nahmen sie auf ihrer Flucht Waren mit, eine Drogerie eröffnete, der sie, um existenzfähig zu bleiben, eine Krämerei anschlossen.

 

Die urkundliche Stammreihe dieser Sippe, die für das Städtchen Rokitnitz Bedeutung gewann, beginnt mit:

 

1 - Ignatz EXNER, * Neulomnitz, 19.04.1767 - Drogist - Sohn des Franz und der Elisabeth Exner, verheiraten mit Brigitte Neumann, * Verlorenwasser. 05.06.1778

 

Nachkommen von 1 - Ignatz Exner, * Neulomnitz, 19.04.1767

2.1 - Ignatz Exner, *Neulomnitz um 1795, verh. 31.01.1815 mit Josepha, * Rokitnitz 22, 23.02.1789, Tochter des Joseph Hanisch, * Rokitnitz 22, um 1760. Die Familie wohnte in Rokitnitz Nr. 45. Der Ehe entsprossen sechs Kinder, zwei Buben, vier Mädel, die nach dem frühen Ableben der Eltern vom Onkel, dem Kaufmann Franz Christen, dessen Ehe kinderlos blieb, adoptiert wurden. Die Buben bekamen zum Namen der Eltern, auch jenen des Adoptivvaters, also den Doppelnamen "Exner-Christen". Die Mädel führten nur den Namen der Eltern weiter.

2.2 - Wilhelm Exner, * Bärnwald 24.08.1813 - Drogist und Krämer - verheiratet 19.08.1856 mit Josephine, * Klösterle an der Adler 11.03.1835. Tochter des Wenzel Janeba, * Klösterle an der Adler 05.08.1792 und der Josephine Kodytek, * Klösterle 21.12.1885. Wilhelm übernahm von seinem Vater das Bärnwalder Geschäft. Der Ehe entsprossen vier Kinder.

 

Nachkommen von 2.1 - Ignatz Exner, *Neulomnitz um 1795, - Adoptivkinder des Kaufmanns Franz Christen -

3.1 - Ignatz Exner-Christen, * Rokitnitz 45, verheiratet mit Anna Rott, * Rokitnitz 92, 28.10.1853, + Anklam 07.08.1946. Er bekam als Ausstattung das Haus Nr. 69 in Rokitnitz. Der Ehe entsprossen drei Kinder.

3.2 - Franz Exner Christen, * Rokitnitz 45, - Bürgermeister von Rokitnitz (1878 -1882). verheiratet mit Mathilde Kunz, * 1847, * Rokitnitz 29.06.1927. Der Ehe entstammten zwei Kinder. Er übernahm nach dem Tode seines Adoptivvaters mit dem Kaufmannsgeschäft das Haus Nr. 68 in Rokitnitz an der Westseite des Ringplatzes mit dem schönen architektonischen Giebel. Es blieb bis zur Vertreibung im Besitz der Sippe.

3.3 - Anna Exner, * Rokitnitz 45 - starb kurz vor der Hochzeit. Sie sollte als Mitgift das Haus Nr. 51 in Rokitnitz (letzter Besitzer Emil Metzner) erhalten. Nach ihrem Tode erwarb eine Familie Blümel das Haus

3.4 - Maria Exner, * Rokitnitz 45, verheiratet mit Wilhelm Wimmer, Hauptkassierer des Prager Leihamtes. Als Heiratsgut erhielt sie das Haus Nr. 57 in der Hintergasse. Ihr einziger Sohn verlor durch einen tragischen Unfall das Leben. Nach ihrem Tode übernahm ihr Neffe, Oberlehrer Emil Exner-Christen den Besitz.

3.5 - Lucie Exner, * Rokitnitz 45, verheiratet mit dem Stationsvorstand Kreuzinger in Brünn. Keine Kinder. Als Heiratsgut bekam sie das Haus Nr. 8 (Kaufmann- Finger-Haus)

3.6 - Magdalena Exner, * Rokitnitz 45, 25.10.1821, + 1908, verheiratet mit Innozenz, * Rokitnitz, 18.07.1824. Sohn des Anton Küssel, * Rokitnitz 01.03.1777 und der Veronika Knöll, * Rokitnitz 12.02.1784. Vier Kinder, wovon zwei als Kind an Scharlach starben. Sohn Franz starb 1913 ohne Nachkommen. Tochter Franziska, * Rokitnitz 15.04.1863, + Rokitnitz 25.06.1944, verheiratet mit Heinrich Locker, verh. am 22.01.1874, + Rokitnitz 12.06.1945. Der Ehe entsproß die Tochter Maria, * Rokitnitz 10.01.1904, die den Fachlehrer und späteren Schuldirektor der tschechischen Minderheitsschule in Rokitnitz, Kozich, heiratete. Locker Heinrich war von 1917 Bürgermeister in Rokitnitz. Er wurde 1919 vom tschechischen Regierungskommissar Macek abgelöst.

 

Nachkommen von 2.2 - Wilhelm Exner, * Bärnwald 24.08.1813,

3.7 - Maria Exner, * Bärnwald, 29.11.1858, verheiratet mit Franz Skala, * 05.09.1849, + 08.06.1904, Beamter bei der Verwaltung der Eisenbahn Dux-Bodenbach in Teplitz-Schönau. Frau Skala war eine bekannte und berühmte Sängerin. Sie spielte auch meisterhaft Klavier und Orgel. Der Ehe entsprossen drei Kinder.

1. Wally Skala, * Rokitnitz 1954, verheiratet mit Franz Baronek, Forstmeister in Rokitnitz, + 11.04.1959. Nach seiner Pensionierung erbaute er auf dem Friedhofsfeld (beim Stadtpark) die Villa "Lug ins Land".

2. Rosa Skala, Lehrerin in Landskron, + Budweis 16.06.1967, verheiratet mit Franz Illner, Fachlehrer in Landsron und späterer Schuldirektor in Budweis. Er starb am 11.03.1945 im Konzentrationslager in Theresienstadt. Illner gehörte von 1919 bis 1935 als Abgeordneter der SPD dem Landtag an. Wegen dieser Funktion angeschwärzt, kam er ein Jahr vor Kriegsende ins Konzentrationslager. Am 05.02.1945 holte man auch seine Ehefrau ins Lager. Am 08.05.1945 - Tag der Kapitulation - wurde sie entlassen. Am 09.05.1945 von Tschechen wieder festgenommen. Nach dreimonatiger Haft entlassen, fand sie ihre Wohnung in Budweis beschlagnahmt. So mußte sie sich anderweitig um eine notdürftige Unterkunft kümmern.

3. Jaro Skala, * Teplitz-Schönau, 28.12.1877, + Hanau 28.01.1956, Professor, verheiratet mit Josefine, * Rokitnitz 28.08.1885, + Hanau 07.09.1978, Tochter des Bürgermeisters Emanuel Mannel, * Niederdorf 12.11.1847, + Rokitnitz 28.10.1914 und der Penkawa verwitwete Knöll Klementine, * 13.11.1846, + 27.07.1938. Er besaß eine selten tiefe und klangvolle Baßstimme, zuletzt beruflich in Trautenau tätig, widmete er seine Freizeit besonders geologischen und petrologischen Forschungen im Riesen- und Adlergebirge. Seine umfangreiche Sammlung, die nach seiner Idee einmal Grundstock eines Rokitnitzer Heimatmuseums hätte werden sollen, ging durch die Vertreibung verloren.

 

3.8 - Josefine Exner, * Rokitnitz, verheiratet mit General Dyttrt der Olmützer Garnison. Er stammte aus Kunwald, siedelte nach seiner Pensionierung nach Rokitnitz, wo er 1918 starb und mit militärischen Ehren beerdigt wurde. Er hatte sieben Kinder. Hans fiel als Oberstleutnant im 1. Weltkrieg. Josef zog als Leutnant in den Krieg und kam schwer verwundet zurück. Er starb ledig. Steffi war Lehrerin in Olmütz, heiratete dort einen Fachlehrer. Pepi, ebenfalls Lehrerin, sie heiratete einen Oberlehrer im Böhmerwald, wohin sie verzog. Anni lebte in Rokitnitz. Sie starb 1945. Heli war mit dem Lehrer Martin verheiratet. Sie wählte 1942 den Freitod.

3.9 - Rudolf Exner, * Bärnwald 17.07.1867, + Rokitnitz 1941 - Bezirksrat, verheiratet 26.09.1893 mit Anna Seibert, * 18.08.1874, + Rokitnitz 16.11.1935. Der Ehe entsprossen sechs Kinder, drei davon verstarben im Kindesalter noch in Bärnwald. Die Familie kam nach der Jahrhundertwende nach Rokitnitz. Hier übernahm er die Stelle des Organisten und wurde bei der Rokitnitzer Bezirksvertretung angestellt. Nach deren Auffassung wurde er von der Bezirksvertretung in Senftenberg übernommen. Sein beruflicher Werdegang endete als Bezirksrat. Er war hervorragender Musiker.

 

Nachkommen von 3.1 - Ignatz Exner-Christen, * Rokitnitz 45

4.1 - Emil Exner Christen, * Rokitnitz 28.06.1878, + Anklam 23.02.1949 - Oberlehrer. Verheiratet 1908 mit Stefanie, * Deschnei 24.05.1885, Tochter des Oberlehrers Josef Jörka, * Eipel 1851 und der Christine Michel aus Deschnei. Keine Kinder. War lange Zeit an der Rokitnitzer Volksschule und der Gewerblichen Fortbildungsschule tätig und trat 1938 als Oberlehrer von Ritschka in den Ruhestand. In der k.u.k. Armee war er zuletzt als Hauptmann im 1. Weltkrieg sowohl an der italienischen als auch der russischen Front eingesetzt. Nach dem Tode seiner Tante Maria Wimmer übernahm er das Haus Nr. 57 in der Hintergasse.

4.2 - Wilhelm Exner-Christen, * Rokitnitz 20.07.1880, + Kalkstein 06.04.1949, ledig. Von Beruf Goldschmied. Als solcher war er viele Jahre in mehreren Städten Deutschlands tätig. Heimgekehrt wurde er bei der landwirtschaftlichen Bezirksvorschusskasse in Rokitnitz angestellt. Im Rokitnitzer Orchester spielte er Harmonium, sein Bruder Emil (4.1) Cello.

4.3 - Maria Exner-Christen, Rokitnitz 18.05.1887, + Greifswalde 09.05.1955, ledig. Als Sopransängerin im Gesangsverein und Kirchenchor mitwirkend.

 

Nachkommen von 3.2 - Franz Exner Christen, * Rokitnitz 45

4.4 - Anna Maria Exner-Christen, * Rokitnitz 23.11.1876, + Dresden 16.11.1939. Verheiratet seit 1907 mit dem Oberlandesgerichtsrat Nikolaus Ullmann, * 17.03.1864, + 30.08.1934, Sohn des Nikolaus Ullmann und der Theresia Stifter. Nach seiner Pensionierung übersiedelte die Familie nach Rokitnitz in das Haus Nr. 67, welches ihr Vater von seinem Bruder Ignatz kaufte. Vier Kinder: Karl, * 17.11.1912, fiel bei Stalingrad, ledig. Anna, war leidend und kam bei einem Bombenangriff ums Leben. Hermine, * 30.01.1911, Krankenpflegerin, blieb ledig. Thea, * 15.10.1914, + Leer 19.03.1971, verheiratet mit dem Justizangestellten Karl Matzak, * Teschnitz 09.11.1879 und der Maria Ptak, * Julienthal, 19.01.1888. Ihre Tochter Gudrun, Rokitnitz *19.08.1942 ist Mittelschullehrerin, verheiratet 08.09.1967 mit Paul Westphal.

4.5 - Franz Exner-Christen, * Rokitnitz 05.08.1878, + Salzwedel 19.06.1963, verheiratet mit Paula Kubitschke, * Rokitnitz Nr 13. Seine Wanderjahre führten ihn bis in die USA. Dort lernte er seine spätere Ehefrau kennen, die dort als Zahnärztin tätig war. Nach dem Tode der Eltern kehrte er in die Heimat zurück und übernahm das elterliche Geschäft. Er war ein hervorragender Flötist und spielte auch eigene Kompositionen. Durch die Herausgabe von "Christa-Franzlas-Verslakorta" wurde er weit über die engere Heimat bekannt. Es waren dies Postkarten mit Ansichten aus der Heimat oder mit heimatlichen Motiven mit selbstgedichteten Versen.

 

Nachkommen von 3.9 - Rudolf Exner, * Bärnwald 17.07.1867,

4.6 - Rudolf Exner, * Bärnwald 25.12.1895, + Reichenberg Oktober 1956, verheiratet Juni 1919 mit Stefanie, * Rokitnitz 27.01.1902, Tochter des Fleischermeisters Rudolf Peucker, * 09.05.1870 und der Ottilie Schöbel, * 22.08.1871. Er war bei der Straßenbahn in Reichsberg beschäftigt. Die Ehe wurde nach der Geburt des 2. Kindes geschieden.

4.7 - Wilhelm Exner, * Bärnwald 11.04.1901, + Halberstadt, 19.08.1966, Fachlehrer, verheiratet mit Martha, * Petersdorf bei Trautenau, 19.08.1902, Tochter des Viktor Rauch, * 27.03.1878, + 08.09.1928 und der Maria Kohl, * 14.04.1878, + 01.04.1952 in Mieße. Zwei Kinder.

4.8 - Ingeborg Maria, * 28.10.1902, + 19.05.1947, verheiratet 02.09.1930 Dr. med. Otto Ringelhan, Facharzt für Augenkrankheiten. Der Ehe entsprossen zwei Kinder. Otto, * 20.06.1931 und Ingeborg Gudrun, * 02.09.1933, + 04.05.1946

 

Nachkommen von 4.6 - Rudolf Exner, * Bärnwald 25.12.1895

5.1 - Elfriede Maria Doris Exner, * Rokitnitz 08.02.1919, Zahnärztin, verheiratet 23.12.1939 mit Tierarzt Alfred Wenzel, 27.05.1903, vermißt seit 1945. Zwei Kinder, Usso und Rainer. Usso verunglückte tödlich.

5.2 - Rudolf Exner, * Rokitnitz 01.06.1923, Schlosser, vermißt seit 23.08.1944 im Raume Bukarest/Rumänien, ledig.

 

Nachkommen von 4.7 - Wilhelm Exner, * Bärnwald 11.04.1901

5.3 - Gudrun Exner, * Grulich 09.03.1937, verheirat mit Dieter Schulze, + Habelschwerdt 03.08.1974. Drei Kinder: Rainer, * 11.11.1958, Ingrun, * 09.12.1969, Sigurt, * 11.02.1971, alle geboren in Halberstadt.

 5.4 - Giselher Exner, * Grulich 07.02.1940, verheiratet mit Jutta Michel, Ökonomiedirektor in Sangershausen. Die Ehe blieb kinderlos und mit ihm stirbt die Sippe aus, die im Städtchen Rokitnitz zu hohem Ansehen gelangte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla